Skip to content

Epson SureColor S80600 64″ Solvent Printer

Die Epson SureColor S80600 ist der bislang schnellste Rolle-zu-Rolle-Drucker der S-Serie von Epson. Die SC-S80600 druckt bis zu 95 m² pro Stunde und einer Breite bis 162,6 cm (64 Zoll). Im Gegensatz zum Vorgängermodell ist der Solventdrucker mit einem zweiten Druckkopf ausgestattet und arbeitet mit bis zu zehn Farben.

(mehr …)

Zünd G3 XL-3200 Digital Cutter

Der G3 Digital Cutter von Zünd kann auf einer Breite von 2,2 und einer Länge von 3,2 Metern (Rollenmaterial auch darüber hinaus) Substrate bis zu einer Stärke von 40 mm verarbeiten. Der modulare Aufbau ermöglicht den schnellen und flexiblen Wechsel der Werkzeuge. So sind neben Schneiden und Fräsen auch V-Cut (Gehrungsschnitt in fünf verschiedenen Winkeln), Kiss-Cut (Anschlitzen von Klebefolien) und Rillen möglich.

(mehr …)

Durst Rho P10-160 Plattendirektdrucker

Konkurrenzlose Medienflexibilität im Großformatdruck – seit September können wir Ihnen neben Druck auf Rollenmaterial auch den Druck auf feste Platten anbieten. Mit dem Rho P10 160 UV Inkjet-Drucker von Durst bedrucken wir unter anderem Metall- und Kunststoffplatten, Kartonagen, Holz und Acrylglas. Damit erweitern wir unsere bisherige Produktpalette von Vinylklebefolien, PVC-Planen, Textilbannern, Leinwand-, Display- und Großplakatbedruckstoffen.

Visitenkartengeschichte

Ein Extertentipp von Tobias Grunow.

“Zeige mir deine Visitenkarte und ich sage dir, wie du heißt.” Dieses Zitat könnte von Mike Krüger stammen. Der Spruch klingt banal, so trivial wie die unzähligen Karten, die in unserem Geschäftsalltag mal mehr, mal weniger formal durch unsere Hände gehen. Ein genauerer Blick hinter die Visitenkarte offenbart allerdings eine lange Geschichte und den Umstand, dass sie weit mehr über den Besitzer preisgibt, als nur seinen Namen.

Von den Anfängen der Besuchskarte

Bis ins 17. Jahrhundert reicht die Geschichte der Visitenkarte zurück. Einige Annahmen gehen noch weiter zurück ins China des 15. Jahrhunderts oder gar bis ins alte Ägypten. Dort soll es Brauch gewesen sein, zu bestimmten Anlässen Skarabäen aus Ton oder Stein mit eingeritzten Botschaften oder kleinen Papyrusrollen zu verschenken. Bereits unter dem französischen König Ludwig XIII. sollen die Kaufleute von Paris sogenannte Adresskarten (frz. carte d’adresse) genutzt haben. Wirklich belegt werden kann ihre Verwendung allerdings erst an den Adelshöfen im Umfeld des “Sonnenkönig” Ludwig XIV. Bei Festveranstaltungen dienten sie unter anderem dem Zeremonienmeister zur Ankündigung der Gäste.

(mehr …)

Dialog ist, wenn der Kunde antwortet

Ein Expertentipp von Markus Löber.

Dialogmarketing ist in aller Munde. Aber was verbirgt sich hinter dem Begriff? Dialogmarketing spricht Interessenten und Kunden direkt an, lenkt die Aufmerksamkeit gezielt auf Produkte und Dienstleistungen. Es kann aber noch mehr als etwa ein klassisches Kundenanschreiben: Dialogmarketing baut einen auf den Adressaten zugeschnittenen Dialog auf und vermag so, bestehende Kundenbeziehungen zu stärken, neue aufzubauen und sogar alte Kontakte wieder zu reaktivieren.

Dialogmarketing ist nicht vom Himmel gefallen, sondern steht in einer kontinuierlichen Entwicklungslinie der Kundenansprache: Adressiert der klassische Werbebetrieb via Fernsehen, Radio und Printmedien die breite Öffentlichkeit, so geht Dialogmarketing wesentlich segmentierter vor. Diese Innovation brachte und bringt viele Vorteile mit sich: So ist dieses Instrument wesentlich kostengünstiger als die Nutzung “klassischer Werbung” und eignet sich daher auch für kleine und mittelständische Unternehmen. Und es trifft dank korrekter Adressierung genauer auf die Zielgruppe – das heißt geringere Streuverluste.

(mehr …)

Orientierung für die One-to-One-Kommunikation

Ein Expertentipp von Thomas Schnettler.

Individualisierte Inhalte in Printmedien wecken beim Adressaten nicht nur Emotionen, sondern können auch interessante Informationen bieten. locr, Spezialist der Geopersonalsierung, erstellt mit der innovativen Lösung “locr maps” individuelle Landkarten sowie Stadtpläne effizient und in Druckqualität. Diese können in der One-to-One-Kommunikation und auch in Cross-Media-Kampagnen integriert werden.

In Direct-Mailing-Kampagnen die Aufmerksamkeit des angeschriebenen Kunden zu bekommen, ist oftmals die halbe Miete für die Wirksamkeit der Marketingaktionen. Dank Personalisierung und Individualisierung in Printprodukten, die durch den Digitaldruck erst möglich gemacht wurden, entstehen vielfältige Optionen für Mailingkonzepte. Geomarketing und die dafür verwendete Individualisierung bildet in der Vielfalt verschiedener Optionen einen höchst interessanten Bereich. Die Individualisierung wird dabei anhand von Geodaten umgesetzt.

(mehr …)